Wenn Sie regelmäßig über unsere Konzerttermine und weitere Aktivitäten informiert werden möchten,

teilen Sie uns das bitte hierdurch mit:

info@vocalkreis-potsdam.de

 

Unser nächstes Projekt ist ein chorsinfonisches Konzert im Rahmen der Osterfesttage Potdam,

Zu diesem besonderen Konzert in der Nikolaikirche Potsdam laden wir Sie herzlich ein.

Zusammen mit Marine Madelin, Christine Wolff, Sopran; Amelie Baier, Alt; Steven van der Linden,Tenor
und Robert Elibay-Hartog, Bass; sowie einem Barockensemble musizieren wir:

JOHANN SEBASTIAN BACH
DER FRIEDE SEI MIT DIR
Kantate BWV 158
CHRIST LAG IN TODESBANDEN
Kantate BWV 4
GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
DIXIT DOMINUS
Psalm 109

 

DIXIT DOMINUS, (DER HERR SPRACH), diese hochdramatische Psalmvertonung

gehört zu Händels frühesten geistlichen Kompositionen. Es entstand auf seiner

dreijährigen Italienreise, eventuell im Auftrag Kardinals Carlo Colonna. Im April 1707
wurde es in Rom fertig gestellt und vermutlich in der Kirche Santa Maria in
Montesanto zum ersten Mal aufgeführt.
Das in g-moll geschriebene Werk, das für je 5 Solisten, Chorstimmen
und Streicher komponiert wurde, besteht aus drei solistischen und sechs
chorischen Abschnitten.
Der Text dieses 110. Psalms, einem Gesang zur

Königs-Inthronisation, drückt die Vision vom göttlichen Sieg über die

Feinde Israels aus und wird im Neuen Testament als grundlegender

Hinweis auf den messianischen Jesus verstanden. Das DIXIT DOMINUS ging

deshalb schon früh in die Liturgie der Kirche ein. Es wird mit dem GLORIA PATRI

abgeschlossen.

Musikalisch ist das Werk des 22-jährigencharakterisiert durch expressive

Ausdruckskraft und stilistische Fülle und damit aufführungstechnische Schwierigkeit.

Da auch die Chorstimmen mehrheitlich instrumental und äußerst anspruchsvoll

geführt sind, wird dieses Werk nur relativ selten aufgeführt.


Die Osterkantate CHRIST LAG IN TODESBANDEN ist ebenfalls ein
Frühwerk. Bach schuf sie vermutlich in seiner Mühlhäuser Zeit nach 1707.
Eine überarbeitete Fassung, zu einem Leipziger Choralkantaten-Zyklus gehörig,
wurde Ostern 1725 aufgeführt. Der Aufbau dieser frühen Kantaten folgt konsequent
der lutherischen Vorgabe der reinen Choralkomposition und verzichtet
auf jegliche lyrisch-betrachtende Ausschmückung. Obwohl zu vermuten ist,
dass Bach sich von einer gleichnamigen Kantate Johann Pachelbels inspirieren
ließ, ist doch die kontrapunktische Durchflechtung der verschiedenen Choralpassagen
in den Stimmverläufen des Bachschen Werkes von einzigartiger
kompositorischer Kunstfertigkeit und Ausdruckskraft.


Mit dem Friedensgruß aus der Osterliturgie eröffnen wir das Konzert am
Ostermontag. DER FRIEDE SEI MIT DIR - die Sätze dieser kurzen,
wahrscheinlich 1727 in Leipzig uraufgeführten Kantate gehörten vermutlich
ursprünglich zu einem größeren Werk zum Fest der „Darbringung Jesu“ aus
Bachs Weimarer Zeit. Aus dieser Vermutung heraus ergänzen wir die Kantate
durch eine eigens von Rudolf Lutz (*1951) im Bachstil komponierte Sinfonia,
die den Choral „Christ lag in Todesbanden“ aufnimmt